Allgemeine Geschäftsbedingungen

AGB (Stand 24.8.2019)

1. Übergabe

Der Mieter bestätigt mittels Protokoll den ordnungsgemäße Zustand des Fahrzeuges. Das Fahrzeug wird mit mind. 400 km Reichweite übergeben.

2. Mietdauer

Übergabeort und Mietdauer wird nach der Buchung per Mail mitgeteilt. Bei einer Überziehung der Mietdauer wird je angefangene 24 Std. ein Miettag berechnet.

3. Kosten

Die Berechnung erfolgt nach dem gewählten Tarif und ist vor Fahrantritt zu bezahlen. Zusätzlich gefahrene km werden laut Tabelle berechnet und nach Fahrzeugrückgabe in Rechnung gestellt. Für Minderkilometer gibt es keine Rückerstattung. Kosten für normalen Verschleiß und Versicherung sind im Mietpreis enthalten. Stromkosten und Blockiergebühren trägt der Mieter, bzw. werden nach Rückgabe in Rechnung gestellt.

Straßennutzungsgebühren (Maut) sind vom Mieter zu bezahlen.

4. Zahlungsmittel

Bar, Kreditkarte, EC-Karte oder Überweisung.

5. Kaution

Die Kaution wie im Mietvertrag vereinbart muss vor Fahrantritt hinterlegt werden (Überweisung, Karte oder Bar).

6. Fahrberechtigte

Es sind nur die im Mietvertrag eingetragenen Personen zur Nutzung des Fahrzeuges berechtigt. Erforderliche Fahrerlaubnis: Klasse 3 oder EU-Klasse B. Das Mindestalter beträgt 21 Jahre und es sind zwei Jahre Fahrpraxis erforderlich.

7. Fahrzeugnutzung

Eine Nutzung ist nur im öffentlichen Straßenverkehr erlaubt. Das Befahren von Renn- oder Teststrecken ist untersagt. Ebenso wie eine Weitervermietung oder Zweckentfremdung (z.B. Gefahrguttransport).

Das Fahrzeug darf nicht abgeschleppt werden.

Rauchen und das Transportieren von Tieren ist nicht gestattet.

Auch bei eingeschaltetem Autopilot/Tempomat ist der Fahrer immer voll Verantwortlich.

Bei ordnungsgemäßer Nutzung erfolgt keine GPS-Ortung des Fahrzeugs.

Bei Zuwiderhandlung der Bestimmungen ist der Vermieter zur fristlosen Kündigung berechtigt. Schadenersatzansprüche des Mieters sind in diesem Falle ausgeschlossen.

8. Auslandsfahrten

Das Fahrzeug darf nur in folgenden Ländern benutzt werden: Deutschland, Österreich, Frankreich, Belgien, Schweiz, Niederlande, Spanien, Portugal, Italien, Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland.

9. Rückgabe

Das Fahrzeug muss mit allem Zubehör zum vereinbarten Zeitpunkt und Ort übergeben werden. Wenn der Akkuwert unter 400 km liegt wird die Differenz, wie im Vertrag hinterlegt, in Rechnung gestellt.

10. Schadensfall

Bei einem Schadensfall müssen alle Beweissicherungsmaßnamen getroffen werden. Das wären:

– angemessene Sicherheitsvorkehrungen für Fahrzeug und Beteiligte

– hinzuziehen der Polizei

– Namen und Anschrift der Beteiligten und Zeugen sowie das Kennzeichen beteiligter Fahrzeuge

– keine Abgabe der Schuldanerkennung

11. Mieterhaftung

Der Mieter haftet für die Dauer es Vertrages für die am Fahrzeug entstandenen Schäden. Er haftet auch für Schäden, die erst nach der Rückgabe festgestellt werden (z.B. Rückgabe bei Dunkelheit).

Bei Verkehrsverstößen mit dem gemieteten Fahrzeug, haftet der Mieter für anfallende Gebühren und Kosten. Der Vermieter ist verpflichtet den Mieter den Behörden mit zuteilen. Der zusätzliche Verwaltungsaufwand bei Verkehrsverstößen wird mit 20 Euro (inkl. MwSt.) berechnet.

12. Zahlungsverpflichtung

Der Mieter ist verpflichtet, nach Rückgabe des Fahrzeuges an den Vermieter den noch verbleibenden Differenzbetrag zu bezahlen, der sich aus den im Mietvertrag ausgewiesenen Einzelpositionen zusammensetzt. Dies schließt auch die Abrechnung der bei der Rückgabe fehlenden Aufladung, oder zusätzlich gefahrener Kilometer mit ein.

Wird das Fahrzeug verspätet zurückgegeben, zahlt der Mieter zusätzlich für jeden angefangenen Tag der Überschreitung den vorgesehenen Tarif.

Bei Zahlungen mit einer Kreditkarte, gilt die Unterschrift des Karteninhabers als Ermächtigung, den gesamten Rechnungsbetrag dem betreffenden Konto bei der Kreditkartenorganisation zu belasten. Diese Ermächtigung gilt auch für Nachbelastungen infolge von Mietpreiskorrekturen, Schadensfällen und Verkehrsverstößen auf der Grundlage des Mietvertrages.

13. Vermieterhaftung

Sollte das Fahrzug ausfallen und nicht binnen einer angemessenen Frist Ersatz gestellt werden, kann der Mieter vom Vertrag zurücktreten. Höhere Gewalt entbindet den Vermieter von der Pflicht zur rechtzeitigen Leistung.

Die gesetzliche Haftung des Vermieters für Schadensersatz wird wie folgt beschränkt:

– der Vermieter haftet der Höhe nach begrenzt auf den bei Vertragsschluss typischerweise vorhersehbaren Schaden für die leicht fahrlässige Verletzung wesentlicher Pflichten aus dem Schuldverhältnis

-der Vermieter haftet nicht für leicht fahrlässige Verletzung unwesentlicher Pflichten aus dem Schuldverhältnis. Die in vorstehendem Absatz genannte Haftungsbeschränkung gilt nicht in den Fällen zwingender gesetzlicher Haftung sowie bei Übernahme einer Garantie oder schuldhaft verursachten Körperschäden.

14. Stornierung

Storniert der Mieter den Vertrag werden folgende Gebühren berechnet:

– bis einen Monat vor Beginn: 25% der Miete

– bis eine Woche vor Beginn: 50% der Miete

– weniger als eine Woche vor Beginn: 75% der Miete

15. Datenschutz

Der Mieter ist damit einverstanden, dass personenbezogene Daten zur Geschäftsabwicklung gemäß dem Bundesdatenschutzgesetz gespeichert und übermittelt werden.

16. Gerichtsstand

Es gilt deutsches Recht.

Tesla Vermietung Freiburg

Inh.: Dirk Seifried, Dipl.-Ing. (FH)

Karlsruher Str. 8

79108 Freiburg

Telefon ‭0761 42990187‬

Ust-ID: DE232453595